1. Dezember – Die Trockaderos de Monte Carlo – nicht nur Tütüs und Glamour

Am ersten Dezember wird getanzt! Heute möchte ich euch ein besonderes Tanzensemble feststellen, dass nicht nur durch seine Mitglieder, sondern auch durch seine eigene Kunst hervorsticht: Les Ballets Trockadero de Monte Carlo.

Diese Ballettkompanie stellt mit ihrer Performance das klassische Ballett und die Kunst komplett auf den Kopf. Denn die Ensemble-Mitglieder sind ausschließlich Männer!
Spitzentanz und Brustbehaarung

Die Trockaderos oder kurz Trocks genannt, haben ihren Ursprung in New York der 1960er Jahre. In Zeiten von Flower Power und Vietnamkrieg beginnt auch die Schwulen- und Lesbenbewegung sich in den USA zu formieren. Die Trocks waren zu dem Zeitpunkt meist homosexuelle Laientänzer, die in burlesqueartigen Shows am Off-Broadway ihr Können zeigten. Damals noch in einer skandalösen Mitternachtsshow. 1975 begann die Truppe sich allerdings zu professionalisieren. Schnell hatte sich herumgesprochen, dass die Trocks nicht nur unterhaltsam, sondern auch künstlerisch sehr anspruchsvoll waren.
Manager, professionelle Trainer und Castings mit Bewerbern von den besten Tanzschulen des Landes hoben das Niveau der einstigen Laientruppe deutlich an. Gerade im klassischen Ballett wird den Männern einiges verlangt. Doch nicht nur die normale Techniken, auch eigentlich weibliche Tanzschritte, wie Spitzentanz und diverse Pirouetten und Hebefiguren wurden Teil des Programms.
Schnell wurden typische „klassische“ Ballettstücke wie der Nussknacker oder Schwanensee von der Herrenkompanie vorgetragen. Ein weiteres Novum ist, dass die Tänzer sich aber auch als Ballerinen verkleiden und schminken. Es entstand eine Gender-Kontroverse, welche das Ensemble zum Politikum machte.
Satirisch stellen sie die alten Ballettstücke neu dar. So kann es vorkommen, dass die vier Schwänchen aus Schwanensee vielleicht nicht ganz so im Takt mithalten. Tänzerinnen tragen Brillen oder versuchen die unliebsamen Konkurrentinnen „unmerklich“ aus dem Rampenlicht zu schubsen.

4inthewings
Foto: Nils Bohme

Die Trocks-Ballerinen tragen alle Künstlernamen, die an die alten russischen Ballerinen zu Beginn des 19. Jahrhunderts erinnern sollen. Daneben spielt jeder der Tänzer auch eine männliche Figur ebenfalls mit Kunstnamen. Jede Figur hat ihre eigene Rollenbiografie und Charakter. Dabei geht es aber nicht darum, als Dragqueen wah

rgenommen zu werden. Auch wenn die Tänzerinnen traumhaftes MakeUp tragen, so schauen unter den Tutus und Kleidern noch Brust- und Beinhaare hervor, die Körper sind maskulin athletisch trainiert.

In den letzten 30 Jahren wurden die Trocks zu einer weltweit bekannten Kompanie, die abendfüllende Shows in allen möglichen Ländern der Welt geben. Neben klassischem Ballett werden Modern Dance Stücke auf der Bühne präsentiert. Dabei wird der humoristische Charakter aber niemals ganz ausgelassen. Die Männer polarisieren, brechen Geschlechterrollen auf und bringen in die strenge russische Balletttradition ein Augenzwinkern hinein.

Fotos: Nils Bohme:

Und hier noch ein Video der graziösen Damen: