Musical goes Internet: Das tote Pferd von Plön

Erinnert ihr euch an eure wildesten Musicalfanzeiten? Gut, die meisten werden die wahrscheinlich immer noch haben, aber mal ganz ehrlich, jeder der ein bisschen Leidenschaft für Musicals mitbringt ist doch im Geheimen ein kleiner Freak, der sich nichts sehnlicher wünscht, als eeeeeeeeeeinmal, den oder die Lieblingsdarsteller/in kennenzulernen.

Und zum Glück gibt es das Internet, in deren Weiten man jeden musikalischen Schnipsel seiner Lieblinge irgendwo immer wieder anklicken und abspielen kann.
Was wäre aber, wenn es vielleicht eine eigene deutsche Musical-Serie mit all den Lieblingen von uns geben würde? Online? Rund um die Uhr?

Tatsächlich hat sich das ein 6-köpfiges deutsch-britisches Team auch gedacht und kurzerhand die neuen Möglichkeiten des Internets voll für sich ausgeschöpft, um genau das zu verwirklichen: Eine Webserie, rund um deutsche Musicaldarsteller.
Damit das ganze Projekt finanzierbar wird, haben sie mittels Crowdfunding aufgerufen, mit einem kleinem Betrag die Serie zu finanzieren. Das heißt, Fans können endlich mal selbst supporten, dass ein Musical produziert wird, das nur allein für sie gemacht wird.

Nichts als Hummer und Freaks in Schleswig-Holstein

Die Webserie trägt den etwas sperrigen Titel „Das tote Pferd von Plön

Plön ist ein kleiner bezaubernder Ort im schönen Schleswig-Holstein. Hier lebt auch der große Musicalfan Anika Schönhaube (Kerstin Dietrich). Anika liebt, laut Stimme aus dem Off, Musicals mehr als alles andere. Hier kann sich so mancher Fan sicher mit dem Nordlicht verbunden fühlen und auch ihr Traum ist es, einmal IHREM Musicalstar zu begegnen, nein besser noch, mit ihm zu singen und aufzutreten. In diesem Fall ist es der fiktive Sänger Hajo Keller, gespielt von keinem Geringeren als Uwe Kröger.
Anikas sehnlichster Traum erfüllt sich auch tatsächlich und beide betreten zusammen die Bühne – bis Hajo den Fehler macht und den Fan einfach mal von der Bühne schubst, um selbst das Rampenlicht zu genießen.
Anika, zutiefst verletzt, beschließt sich an dem selbstverliebten Star zu rächen…
Dabei soll es aber nicht bleiben. Denn die Szene hat viele viele bekannte Gesichter und sie alle werden früher oder später ein Opfer von Anika…
Aber seht vielleicht doch einfach den Konzept-Teaser an:

Musicalstars in Lebensgefahr?

Mit viel Selbstironie werden in der Webserie nicht nur Musicaldarsteller aufs Korn genommen, sondern auch gleich das Genre selbst. Und Uwe Kröger hat zwar als erster das Zeitliche gesegnet, sondern die Macher versprechen, jede Folge mindestens einen Sänger über den Jordan zu befördern. Und es haben bereits einige namhafte Darstellerinnen und Darsteller zugesagt, um bei der Webserie mitzuwirken.

Pia Douwes,Kevin Tarte, Andreas Bieber, Jan Amann, Sabrina Weckerlin oder Chris Murray sind nur ein paar der Gueststars, die sich dann für die Fans vor den Bildschirmen mit Anika anlegen werden.

Aber vielleicht kann euch das Pitch-Video das nochmal besser erklären:

25.000 Euro und spezielle Fanpakete

Damit  das zugegeben leicht verrückte Projekt finanziert werden kann wollen die Macher insgesamt 25.000 Euro zusammen bekommen. Unterstützer können auf der Crowdfunding-Page dafür unterschiedlich hohe Geldbeträge investieren.
Hier der Link zum Projekt

Investieren heißt übrigens NICHT spenden! Je nach Betrag erhält man ein Dankeschön und auch nur wenn die 25.000 Euro zusammenkommen, wird das Geld auch wirklich abgebucht.
Derzeit sind 19.200 Euro zusammengekommen (Stand 20.12.2015) und noch 14 Tage ist Zeit, um für „Das tote Pferd von Plön“ die erforderliche Summe zusammen zu bekommen.

Ich hoffe, dass dieses Projekt auch wirklich realisiert werden kann. Denn mal ehrlich, so ein kleiner, geisteskranker Musicalfan steckt doch in jedem von uns 😉

Wenn ihr das Projekt weiter verfolgen wollt, schaut auf die Webseite:

www.ploenpferd.de

Oder auf die Facebook-Seite

Einen schönen Tag!
Eure Kulturkiwi!

Feature Bild: Das Tote Pferd von Plön – Beweisstück 1

Kommentar verfassen