Mal ehrlich: Das Phantom ist ein Freak

Aloha! Ich habe beschlossen, eine neue Rubrik einzuführen. Diese ist nicht ganz so ernst und soll einfach ein bisschen zum schmunzeln und nachdenken anregen. Denn mal ganz ehrlich: Wir Bühnenfans haben einen Hau! Und deswegen fange ich heute mit meinem ganz absoluten Lieblingsstück an: Das Phantom der Oper

 

Mal ehrlich: Phans sind bekloppt!

Ich liebe das Phantom der Oper! Mit Phantom der Oper bin ich in die Musicalwelt eingetaucht, das Phantom war der Traum meiner bekloppten Teeny-Seele, das Phantom und die Oper waren meine Heilsbringer. Und ich bin mir sicher, nicht nur ich dachte/denke so. Über 100 Millionen Zuschauer haben sich das Stück gegeben und wie oft wurde mit Christine, dem Phantom und Raoul geweint, wie oft sind wir bei Raouls Liebeserklärung geschmolzen, wie oft wollten wir mit dem Phantom über den See schippern? Und mal ganz ehrlich: Wir sind total bescheuert! Anders kann man sich das nicht erklären, dass wir in diesem Stück sämtliche Prinzipien über Bord werfen und mal eben das wollen, was wir im realen Leben sicher nicht wollen.

2005

Christine – das singende Dummchen

Oh ja, als ich 12 war, habe ich PdO das erste Mal gesehen und ab dem Moment wurde klar: ICH WERDE DIE GRÖSSTE CHRISTINE ALLER ZEITEN!
Jupp, jahrelang habe ich meine Familie damit genervt, dass ich Musicaldarstellerin werde… und natürlich würde ich eines Tages Christine spielen. Die Leute würden mir zujubeln, mich vergöttern…. ein Glück, dass das nicht passiert ist!

Gesanglich hat die Rolle der Christine einiges zu bieten. Tatsächlich ist bis zum e“‘ keine Grenze nach oben und auch das Vibrato muss passen. Eine Opernsängerin passt da wunderbar rein. Also gesanglich ist Christine wirklich top – aber charakterlich ein Flop…

Jetzt mal ehrlich – einst als Rolle für Sarah Brightman von Webber himself geschrieben guckt Christine fast 3 Stunden dumm aus der Wäsche. Sie ist naiv, ein armes Lamm, dass mal einfach so von einem sprechenden Spiegel Gesangunterricht bekommt und das nicht hinterfragt. Und als sie dann entführt wird, das auch nicht hinterfragt. Bis sie die Maske abnimmt von ihrem ominösen „Engel der Muse“. Engelchen sieht nämlich gar nicht so engelhaft aus..

2004

Dann wird die Aktion doch fraglich. Später am Friedhof, wo sie ihren Vater beweint, taucht das Phantom auf und bezirzt sie wieder… und das auch nicht hinterfragt, sondern einfach mal denkt, es sei diesmal wirklich wirklich wirklich ihr Papa in Engelsform…
Tja, Christine ist leider nicht die hellste Kerze am Kronleuchter. Macht aber nichts, denn das scheinen die Männer an ihr zu lieben.

Als wäre das noch nicht alles komisch genug, erfahren wir ja im zweiten Teil „Love never dies“ (Oder Phantom II wie die Stage so schön ästhetisch bewirbt..) dass Chrissi einen Sohn nach einem One Night Stand mit dem Phantom hat.
Kurz zusammengefasst: Das Phantom stalkt sie – entführt sie- bringt 2 Menschen um – zerdeppert einen Kronleuchter – bringt fast ihren Verlobten um… und am Ende haben sie ein Techtelmechtel… Aha..

Weißer Ritter vs. Freak

Wir Frauen suchen ja immer nach dem Ritter auf dem weißen Pferd. Gebildet, romantisch, gut aussehend, vielleicht noch kulturell interessiert. Einer, der uns zuhört, einer der hinter uns steht, einer der uns beschützt. Einer, der vielleicht auch ein biiiiisschen finanziell Sicherheit gibt. Einer der uns liebt, wie wir sind. Und uns Zeit gibt zu allem.  Tja, so einen gibt es: Raoul de Chagny ist im Stück der perfekte Schwiegersohn.
UND WIR HASSEN IHN!!!

200
Mal ehrlich – dieser singende Herold nimmt unserem Phantom die Chrissy weg! Was fällt ihm auch ein, einfach aufzutauchen und dann noch Christine zu befreien?

Nein, wir wollen den anderen! Denn wo gut, da auch böse:
Gestatten, das Phantom, seines Zeichens ungeliebte gequälte Seele, die Frau im Zuschauerraum uuuunbedingt retten muss. Die Qualitäten des Phantoms:

Er entführt Menschen, er erpresst Leute, die nicht seinen Willen erfüllen, er ermordet Menschen, die sich ihm in den Weg stellen; er stalkt heimlich jungen Frauen durch Spiegeln hinterher; er wohnt tief tief unter der Erde in einem feuchten Kellergewölbe mit Seeblick – wenn es denn hell wäre. Ja, das Phantom ist ein geisteskranker Mann, der über Leichen geht, um seinen Willen durchzusetzen. Dazu hässlichst entstellt und ein Monster – NATÜRLICH WOLLEN WIR FRAUEN DAS PHANTOM!!!

2002


Total logisch. Wenn in der Pause dann der Göttergatte/Partner fragt, warum wir denn so in das Phantom vernarrt sind, wird er nichts als spottende Blicke erhalten und die Antwort: Die zerfressene Seele und die schwere Kindheit sind schuld!
Mhm…
Mal ehrlich – würden wir mit einem Serienmörder, kranken Genie mit ekelhafter Fratze sechs Stockwerke unter der Erde in einem feuchten Keller wohnen wollen? In der Realität?? Nein!!! Aber mal so ein Dinner mit dem Phantom… warum nicht?

Ja, Frauen stehen nunmal auf Arschlöcher. Das ist der Grund, weshalb das Phantom voll ruled! Das und auch nur das muss der Grund gewesen sein, weshalb sich Webber bei Teil II dachte: „Hey, Raoul ist doch voll nett? Warum mag den keiner? Aja, Arschlochfaktor. OK, ich mache ihn zum Arsch. “

Und so mutiert Raoul in Teil 2 der Phantom Love Story zu einem saufenden Choleriker, der Kind und Weib anschreit und das Geld verprasst hat, weshalb seine Frau wieder auf die Bühne muss beim ominösen Mr Y, den niemand je niemals nicht gesehen hat aber der ein Kuriositäten- Imperium auf Coney Island aufgebaut hat. (Natürlich hinterfragt Chrissi das nicht).
Und Phantömchen? Das wird plötzlich Mr Nice Guy und entwickelt Vatergefühle für Petit Gustave, der mal so gaaaanz zufällig das Produkt seines einzigen One Night Stands ever ist.
Wirkung? Wir Frauen wollen immer noch das Phantom. Is ja logisch.

 

64aab0572ee0c5cab78e71e6256099e4

 

 

Die liebe Liebe
Er mit ihm, sie mit ihm, er der nur sie will, sie die gar keine bekommt, und wer liebt eigentlich Madame Giry? Tatsächlich die Liebe ist wirklich verwirrend im Phantom Kosmos. Da ist zum einem Raoul, der von Christines Stimme geweckt, wieder seine Jugendliebe aufblühen lässt. Da ist Christine, die total vom Phantom angetan ist, aber eigentlich Raoul liebt und sich verlobt, dann aber einen ONS mit Phanti hat, nur um dann zu Raoul zurückzukehren.
Achso: Und dann ist da noch Meg. Jenes blondes Ding, die alle als beste Freundin sehen, aber eigentlich niemand wahrnimmt. Die tut mir eigentlich am Meisten Leid, denn kaum eine andere Figur wird so gefriendzoned (abgesehen von Eponine in Les Mis). Nun, während es bei Raoul und Christine immerhin einen ganzen Teil braucht, bis sie ENDLICH zusammenkommen, macht das Phantom die Fliege und entkommt seinen Häschern. Nur Meg bleibt zurück und findet die Maske… wieder mal zu spät.
In Teil 2 wird es nicht besser. Anstatt des Phantoms ist es nun Meg die laaaaaaaaaicht geisteskranke Züge entwickelt und dem Phantom hinterherstiefelt wie ein Groupie – eine Aufgabe, die eigentlich dem Zuschauer zuteil kommen sollte! Und sie wird wieder nicht gesehen!
2003

Am Ende wird sie zur fanatischen Verliebten, die mal nebenbei ihre einst beste Freundin umnietet.

Christine KÖNNTE ja glücklich sein. Nachdem Raoul fast gestorben, sie fast für immer entführt und verloren gewesen wäre, schippert sie noch am Ende mit Liebesschwüren auf dem See davon. Nur, um darauf wieder zurück zu kommen. Klarer Fall von Stockholmsyndrom. Und nicht nur das. Bei der Begegnung trinken Phanti und Chrissi nicht nur Kaffee sondern haben auch noch eine Menge Spaß.

2001

Bis am nächsten Morgen das Phantom erwacht und sich denkt: „Hey… die haut sicher wieder ab… nachdem ich sie angebrüllt habe, dass sie gehen soll….obwohl sie mich geküsst hat… das macht sie sicher wieder… Also, bevor sie mich verlässt, verlasse ich sie! Oh du arme Einsamkeit…“
Und schwupp ward es nicht mehr gesehen. Unterdes erwacht Chrissi und denkt sich: „Oh… Phanti ist weg und hat mich sitzen gelassen? Na toll…. ok, ich heirate doch Raoul.“

Ich meine: ECHT JETZT!?!?!?!

Psychologisch sind die drei sowieso nicht ganz backes in der Birne:
Sei es das Phantom, dass die verzweifelte Meg bei der Geiselnahme beruhigen will mit Worten wie: „Es kann nicht jeder sein wie Christine“ (Ganz ehrlich, Gott sei Dank ist der nicht beim Cobra- Kriseninterventionsteam dabei)

Oder Christine, die es noch schafft während sie stirbt, Gustaves Trauma endgültig zu perfektionieren: „Gustl…also der fette Klops, der dich immer anschreit wenn er besoffen ist… das ist nicht dein Paps… sondern der fremdartige, verrückte hässliche Onkel, der aussieht wie aus dem Horrorkabinett. Werd glücklich und so…“

Mal ehrlich – so bescheuert die Story ist, so bescheuert sind auch wir. Aber nichts destotrotz würden wir uns niemals nie nicht davon abhalten lassen, unsere Helden auf der Bühne zu bejubeln und die Geschichte immer wieder zu erleben. So, ich geh dann mal die Schwimmflügel aufpusten. Phanti und ich haben ein Date am unterirdischen See 😉

Gifs: giphy.com
Bilder: phantomlesson.com

phantom-of-the-opera-lesson-9-638

 

 

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Franny sagt:

    Servus Kiwi! Ich komm‘ aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus. „Phanti“ und wir Frauen – du bringst es auf den Punkt! Wir lieben ihn, wir wollen ihn – den irren, sexy Stalker mit der wohl heißesten Maske der Kulturlandschaft. Da muss sich sogar Darth Vader hinten anstellen. Zufälligerweise läuft gerade Star Wars im TV. Und jetzt rate mal, wen ich am heißesten finde. Bubi Skywalker? Han Solo? Gut, der junge Ford ist schon nicht übel. Aber der schwer atmende Typ da mit der Maske und dem Mantel… ach ja. 😉
    Ich muss gestehen, dass ich mich erst seit Kurzem so richtig mit Musicals und dem Theater befasse. Als Jugendliche stand ich hin und wieder auf den Brettern, die bekanntlich die Welt bedeuten. Dann gab’s da noch ein Praktikum bei nem Kulturmagazin. Aber das ist lange her. In den letzten Jahren hatte ich mich beruflich und privat vollkommen in der Sportwelt verloren, die mit der Zeit so unglaublich öde sein kann. Tja, und dann kam „Phanti“ wieder um die Ecke. Genau im richtigen Moment. Denn jetzt krieg‘ ich gar nicht mehr genug von der Bühnenkunst. Daher bin ich auch auf deinen Blog gestoßen. Und darüber bin ich echt froh. Du hast einen neuen Fan. 😉

  2. Mrs Postman sagt:

    Eben erst entdeckt. Beste „Kritik“ des Phantoms, die ich bisher gelesen habe 😁😁

Kommentar verfassen